Deutschland

Heute Razzia bei deutschen Banken

frankfurt-skyline-razzia
Written by BSF

Gleich elf Kreditinstitute (Banken und Sparkassen) wurden heute durchsucht, wie die Frankfurter Staatsanwaltschaft mitteilte. Hintergrund der Durchsuchungen, bei denen am heutigen Mittwoch nicht nur Geschäftsräume von Banken, sondern auch Steuerkanzleien und Vermögensverwaltungen sowie Privatwohnungen durchsucht wurden, ist der Verdacht auf Steuerhinterziehung durch vermögende Privatpersonen.

Zusammenhang mit Razzia bei Großbank

Die Staatsanwaltschaft bestätigte den Zusammenhang mit einer Razzia bei einer deutschen Großbank Ende November. Hierbei dürfte es sich um die Durchsuchung der Deutschen Bank Zentrale gehandelt haben, die zwei Tage im Fokus der Fahnder stand.

Von Sylt bis Bad Tölz

Die Durchsuchungen von acht Wohnungen, elf Banken und Sparkassen, vier Steuerberatungen und sechs Vermögensverwaltungen erstreckte sich von Sylt bis Bad Tölz und fand auch Niederschlag in Bonn, Düsseldorf, Aachen, Frankfurt, Hamburg und Köln. Teilweise dauern die Maßnahmen zur Stunde noch an. Aus für gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen verlautete, dass die Durchsuchungen auch in Zusammenhang mit den sogenannten „Offshore Leaks“ stehen, wo internationale Geldtransfers teilweise prominenter Persönlichkeiten ans Tageslicht kamen. Ermittlungen rund um eine Deutsche-Bank-Tochtergesellschaft „Regula“ und Firmengründungen in Steueroasen, nur um Kapitalerträge vor dem deutschen Finanzamt zu verstecken, ständen im Mittelpunkt der Ermittlungen, die sich insbesondere um die Britischen Jungferninseln drehten. Solche Trust-Konstruktionen werden häufig von Steuerhinterziehern genutzt, um illegal Steuern zu vermeiden, – können aber auch legalen Zwecken dienen.

Einige deutsche Millionäre dürften heute etwas schwitzen.

About the author

BSF

Leave a Comment